Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben – Die Verunsicherung unter Ruheständlern bleibt enorm. Allein durch die Rentenerhöhung zum 1. Juli waren plötzlich 160.000 Rentner wieder steuerpflichtig geworden. „Muss ich jetzt Steuern zahlen? Bin ich auch ein Steuerhinterzieher? Habe ich mich strafbar gemacht? – Das sind tatsächlich besorgte Fragen, die uns von Rentnern gestellt werden“, sagt Bernd Werner, Vorstand der Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer e. V., Lohnsteuerhilfeverein, Sitz Gladbeck.

 

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben – Die Verunsicherung unter Ruheständlern bleibt groß.

 

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben

Hintergrund für die Verunsicherung ist das Alterseinkünftegesetz von 2005. Dieses sieht eine allmähliche Einführung der Rentenbesteuerung vor. 2005 lag der zu versteuernde Anteil der Rente bei 50 Prozent. Jahr für Jahr wird dieser Anteil um 2 Prozent erhöht, 2040 ist der Prozess dann abgeschlossen. Parallel dazu werden die Rentenbeiträge steuerfrei gestellt.

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben? Der Paragraph 22 im Einkommensteuergesetz regelt, wie die Rente versteuert wird. Dort heißt es:

Bemessungsgrundlage für den der Besteuerung unterliegenden Anteil ist der Jahresbetrag der Rente.

Die Tabelle ordnet den jeweiligen Besteuerungsanteil dem Jahr des Rentenbeginns zu.

Ab wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben?

Wichtigster Punkt ist der Renteneintritt. Wer im Jahr 2015 in Rente ging, darf in 2016 höchstens 13.125 Euro aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen. Liegt die Rente höher, dann muss laut Gesetz eine Einkommensteuererklärung abgegeben werden. Das heißt noch nicht, dass auch tatsächlich Steuern gezahlt werden müssen. Erst bei einer Rente von über 14.567 Euro können Steuern fällig werden. Für ein zusammen veranlagtes Ehepaar müssen die Einkünfte doppelt so hoch sein.

Wer in 2016 mit seiner Rente gerade eben noch unterhalb des Höchstwertes und damit steuerfrei bleibt, der muss schon bei der nächsten Rentenerhöhung davon ausgehen, dass er Steuern zahlt: „Wir gehen mal davon aus, dass es im Wahljahr noch einmal eine Rentenerhöhung gibt“, sagt Bernd Werner: „So schön und sicher auch wichtig jede Rentenerhöhung auch ist, es gilt der Grundsatz: Jede Rentenerhöhung fließt zu 100 Prozent in die zu versteuernden Einkünfte ein.“

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben: alle Einkünfte zählen

„Die Höchstwerte sind nur Anhaltspunkte. Viele haben für das Alter auch privat vorgesorgt, sie erzielen Einkünfte durch die Vermietung oder durch Kapitalanlagen. Diese Einkünfte müssen in jedem Fall versteuert werden“, sagt Bernd Werner.

Angenommen, der/die Steuerpflichtige würde zusätzlich noch monatliche Einkünfte aus einer Witwenrente, einer Betriebsrente, einer Riesterrente oder einer Rentenversicherung beziehen,  so müssten auch diese Einkünfte versteuert werden.

Noch komplizierter wird es für Ruheständler, die schon seit einigen Jahren Rente beziehen. Viele, die bisher keine Steuern zahlen mussten, kommen mit der Rentenerhöhung vom 1. Juli plötzlich über den Grundfreibetrag. „Allein die letzte Rentenerhöhung vom 1. Juli wird in zahlreichen Fällen zu einer Belastung, weil im kommenden Jahr plötzlich wieder eine Steuererklärung abgegeben werden muss“, sagt Bernd Werner.

Sein Rat: „Gut beraten ist, wer sich an einen Lohnsteuerhilfeverein wendet“, sagt Bernd Werner. „Neben der Rechtssicherheit haben Rentner in vielen Fällen die Chance, Auslagen von der Steuer abzusetzen: zum Beispiel Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen, Handwerkerleistungen im Haushalt, Kosten für Pflegeleistungen oder Spenden.“

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben? Weitere Antworten auf die Frage lesen Sie in den Steuernews unter „Rentenerhöhung 2016“

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben ultima modifica: 2017-02-10T13:45:02+00:00 da Redaktion LSTHV